Logo Kunst Museum Magdeburg

 

     

 

Von Farbklängen und Musikbildern | Am 24.6.2018, 17.00 Uhr

     Auftaktkonzert zum Projekt AMBITUS. Kunst und Musik heute

Am 24. Juni, um 17.00 Uhr wird es im Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen ein Auftaktkonzert von AUDITIVVOKAL Dresden zu AMBITUS. Kunst und Musik heute, zu dem wir Sie herzlich einladen.

Bildende Kunst und Musik im Dialog in Werken von John Cage, Morton Feldman, Michael Edward Edgerton, Arne Sanders, Amir Shpilman und Musik aus dem 13. Jahrhundert werden an diesem Abend im Mittelpunkt des Wandelkonzertes stehen.

 

AUDITIVVOKAL DRESDEN
Barbara Maurer, Viola
Torsten Reitz, Celesta
Michael Weilacher, Schlagzeug
Olaf Katzer, Leitung

Eine Veranstaltung in Kooperation zwischen dem Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen und dem Gesellschaftshaus Magdeburg.

Der Eintritt ist frei.

 

 

 

     Neu in den Sammlungen

     Günter Fruhtrunk - Horst Bartnig

Zu Beginn dieses Jahres konnte die Stiftung Kunst und Kultur der Stadtsparkasse Magdeburg die Grafikmappe "Sechs Serigrafien, 1967" von Günter Fruhtrunk und das Gemälde "24 unterbrechungen - quadrate in weiß, rechtecke in 4 farben, unterbrechungen - quadrate in schwarz, rechtecke in 4 farben, 20 große quadrate in 4 farben" von Horst Bartnig erwerben, um sie dem Kunstmuseum Magdeburg als Dauerleihgabe zur Verfügung zu stellen.

 

                   

Abb.: Günter Fruhtrunk: Aus der Mappe: Sechs Serigrafien 1967, Farbserigrafie, 62 x 62 cm, Foto: Kunstmuseum Magdeburg

 

Günter Fruhtrunk (*1923 in München, † 1982 in München) gilt als maßgeblicher Wegbereiter in der Kunst ab den 1960er Jahren in Westdeutschland. Sein Gestaltungsmittel ist die Farbe, die er von jeglicher "Fremdbestimmung", von allen kulturell überlieferten oder individuellen Bedeutungen befreien will. Fruhtrunk ist einer der wichtigsten Vertreter abstrakt-konstruktiver Malerei in Deutschland und auch international anerkannt. Von 1967-1982 hatte er eine Professur an der Kunstakademie München.

 

 

      

Abb.: Horst Bartnig: 24 unterbrechungen - quadrate in weiß, rechtecke in 4 farben, unterbrechungen - quadrate in schwarz, rechtecke in 4 farben, 20 große quadrate in 4 farben, Acryl auf Leinwand, 120 x 120 cm, Foto: H.-W. Kunze

 

Horst Bartnig (*1936 in Militsch/Schlesien, lebt in Berlin) hat von 1954-57 an der Fachschule für Angewandte Kunst in Magdeburg studiert, danach als Bühnenmaler in Weimar und Berlin gearbeitet. Seine eigene künstlerische Konzeption entwickelt Bartnig neben dem offiziellen Kontext der Kunst in der DDR vollkommen autonom. Nachdem er 1975 seine variablen Systeme entwickelt, entstehen 1979 erste Computergrafiken und daraus 1984 das Prinzip der "unterbrechungen". Bartnig ist damit ein früher Vorreiter der Digitalisierung in der Gegenwartskunst und erhielt mehrfach Ehrungen für sein Schaffen.

 

 

     

      ART ATTACK

Für Kinder und Jugendlich von 14 bis 18 Jahren

Kunst betrachten, darüber reden, diskutieren, philosophieren, selbst Dinge gestalten... 

 

ART ATTACK bietet euch unterschiedliche Möglichkeiten, das Museum kennen zu lernen, Künstler zu treffen, über Ausstellungen zu diskutieren oder einfach entspannt zusammen zu sein. 

Dabei soll es nie darum gehen, aus der Schule zu kommen und gleich wieder Schule zu erleben, sondern vielmehr darum, sich kreativ auszuleben, Neues auszuprobieren und vielleicht auch seinen künstlerischen und kulturellen Horizont zu erweitern.

ART ATTACK findet jede zweite Woche statt, mittwochs, von 17.00 - 19.00 Uhr, und ist natürlich kostenlos. Für Neugierige stehen die Türen immer offen.