Logo Kunst Museum Magdeburg

 

      Kunstgottesdienst andernorts am 3. Dezember 2016, 17.00 Uhr
      Was uns im Herzen bewegt: Weihnachten und Windeltrockner

Zum 28. Mal lädt das Theologenehepaar Gabriele und Andreas Herbst zu einem Kunstgottesdienst ANDERNORTS: Bibel trifft Kunst ein.
Am Samstag, dem 3. Dezember um 17.00 Uhr werden sich die beiden im Magdeburger Kunstmuseum (Kloster Unser Lieben Frauen ) mit einem Satz aus der Weihnachtsgeschichte Lukas 2 („Maria behielt alle diese Worte und bewegte sie in ihrem Herzen „) und einem Gemälde des Berliner Künstlers Peter Hermann beschäftigen. Dieser Maler würdigt in seinen Bildern oft die alltäglichen Dinge, wie zum Beispiel einen Windeltrockner, den Hermann in vielen Variationen in der aktuellen Ausstellung präsentiert. Die Windeln des jüdischen Krippenkindes werden in der biblischen Geburtsgeschichte extra erwähnt. Und so kann man sich fragen, was Maria zu Weihnachten bewegte, was uns heute bewegt - wenn wir zusammen das „Fest des Friedens“, das „Fest des menschgewordenen Gottes“ feiern. Wie wirken sich Worte, die wir uns zu Weihnachten (oder auch sonst) sagen oder nicht sagen, auf unser Herz aus? 

Darüber werden sich die beiden Theologen mit dem Herzchirurgen Dr. Henning Busk und dem Sammlungskurator Uwe Gellner unterhalten. Das Gespräch wird umrahmt von festlicher Musik der Musiker Shirley Radig(Gesang) und Christoffer Wolff (Trompete), Eberhard Saftien (Klarinette) und Michael Scholl (Klavier). 
Der Eintritt ist frei. Spenden am Ausgang sind erwünscht. Es besteht die Möglichkeit, nach der Veranstaltung an einer Führung durch die Ausstellung von Peter Herrmann teilzunehmen. 
Andernorts wird realisiert in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis und der Stadtsparkasse Magdeburg.

 


 

 

      Kunst-Talk des ff. mit Cornelia Crombholz
      Mittwoch, 16. November 2016, 19.00 Uhr

 

Zum mittlerweile 21. Mal laden die Freunde und Förderer des Magdeburger Kunstmuseums gemeinsam mit der Museumsleitung am Mittwoch, 16. November um 19.00 Uhr, eine in Magdeburg lebende Persönlichkeit zum Kunst-Talk ein, um mit ihr über ihre Beziehung zur Kunst zu sprechen. Gast im Kunstmuseum ist diesmal die Magdeburger Schauspieldirektorin Cornelia Crombholz. 
Cornelia Crombholz wurde in Halle/Saale geboren, studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam und arbeitete als Schauspielerin, bevor sie von 1992 bis 1995 ein Regiestudium am Max-Reinhardt-Seminar in Wien absolvierte. Seitdem inszenierte sie unter anderem am Berliner Ensemble, Bayerischen Staatsschauspiel München und am Volkstheater Wien. Ihre erste Inszenierung in Magdeburg war 2011 die Oper "Jenufra" von Leos Janácek.
Seit Beginn der Spielzeit 2014/2015 ist sie nun Schauspieldirektorin am Theater Magdeburg.
Ausgangspunkte des Gedankenaustauschs am Mittwoch werden zwei in ihrer Art völlig unterschiedliche Kunstwerke sein: Zum einen ist Cornelia Crombholz fasziniert von der seit der letzten „Langen Nacht im Kunstmuseum“ im Foyer hängenden Medieninstallation „Nordpol – 24x die Welt“ (2016) des in Utaradit, Thailand, geborenen und heute in Berlin lebenden Künstlers Te, die dem Betrachter anhand der von 24 Webcams aus ebenso vielen Zeitzonen der Erde übertragenen Bilder die globalisierte Welt zeigt. Das zweite Werk ist Thomans Virnichs Arbeit „Calle Pastor (Stadthaus in Soller)“ von 2001, quasi ein dreidimensionales Puzzle eines alten majorquinischen Hauses aus Pappe, Draht, Papier, Holz, Kunststoff sowie viel Farbe, das ein ganz besonderes Innenleben besitzt.

 

Te: Nordpol - 24x die Welt, 2016, Medieninstallation, 24 Flatscreens, Foto: Kunstmuseum Magdeburg


DIALOG mit dem Künstler Leon Kahane in der Ausstellung ars viva 2017

am 9. November 2016 | 19.00 Uhr

 

Oft wird im Großen Saal des Kunstmuseums diskutiert, seit dort die Arbeiten von Leon Kahane zu sehen sind: über Geschichte und Erinnerungskultur, über gesellschaftlichen Wandel und über den Kunstbegriff selbst. Die Arbeiten Kahanes geben dafür ausreichend Anlass. Vergilbtes Papier erzählt eine bewegte Lebensgeschichte; an die Wand geklebte Katalogseiten und eine Ringerplastik erinnern an eine vergangene Kunst. Zudem schauen wir beim Video Europa nach 1945 dem Künstler als stille Beobachter über die Schulter, wie er durch die gleichnamige Ausstellung im Deutschen Historischen Museum geht.


Leon Kahane, Europa nach 1945, Video, 2015, Still

 

Den vielen Gesprächen fehlt aber eine wichtige Zutat: Leon Kahane selbst. Selten gehört ein Künstler so sehr zu seinem Werk wie der Berliner, Jahrgang 1985, weil er die dazugehörigen Stoffe liefert. Und, das ist besonders an der Magdeburger Ausstellung, weil die Arbeiten auch die Familiengeschichte des Künstlers widerspiegeln.
Die Ausstellung ars viva 2017 zeigt bis zum 29.1.2017 Werke der ars viva-Preisträger Jan-Paul Evers, Leon Kahane und Jumana Manna.

Öffentliche Führungen in der Ausstellung, mit Constantin Becker, finden am 13.11. und 4.12. statt. Beginn ist 15.00 Uhr. Dabei ist am 13.11. der Eintritt für Studierende frei. 

 

 

 

 

      Magdeburger Kulturnacht am 24. Sept. 2016

 

Am 24. September 2016 startet die 3. Magdeburger Kulturnacht um 18.00 Uhr passend zum diesjährigen Motto Freischwimmen mit einer Eröffnung im Carl-Miller-Bad. Anschließend können fünf verschiedene Inseln mit vielfältigem Programm "angeschwommen" werden: Insel Neustadt, Insel City Nord, Insel Sudenburg, Insel Buckau und die Insel Alstadt, zu der auch das Kunstmuseum zählt.


Hier sind von 18.00 bis 24.00 Uhr alle Ausstellungen geöffnet: XANTI SCHAWINSKY Vom Bauhaus in die Welt, WIELAND KRAUSEs Videoinstallation windows_01/_02/_03 aus dem Projekt TRANSIT_TOKYO 2008/10, sowie die Sammlungspräsentationen Zeitgenössische Kunst und Historische Skulptur.

 

Zudem lockt ein vielfältiges Filmprogramm:

ab 19.00 Uhr Faust Sonnengesang (2012), ein Filmgedicht von Stadtschreiber Werner Fritsch

preisgekrönte Filme der 62. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

 

Still aus: Werner Fritsch, Faust Sonnengesang, Filmgedicht, 2012

 

Zwischen 19.00 Uhr und 22.00 Uhr besteht außerdem die Möglichkeit, an verschiedenen Führungen teilzunehmen. Das Museumscafé tART bleibt bis 23.00 Uhr geöffnet.

 

Ab 0.00 Uhr lädt das AMO noch zur Abschlussveranstaltung für diese besondere Nacht.

 

Karten in Form von Eintrittsbändchen sind im Vorverkauf zum Preis von 10 Euro auch im Kunstmuseum erhältlich.

 

Mehr Infos unter www.kulturnacht-magdeburg.de

 

Einfach freischwimmen und eintauchen in eine ganze Nacht voller Kultur!

 

 

    ars viva 2017

In diesem Jahr geht der ars viva-Preis für Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft an Jan Paul Evers (*1982), Leon Kahane (*1985) und Jumana Manna (*1987). Der Preis ist mit zwei Ausstellungen im Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg und dem Kölnischen Kunstverein sowie einer Künstlerresidenz auf Fogo Island (Kanada) verbunden. Die Künstler erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 5.000 Euro, darüber hinaus erscheint eine Künstleredition und ein zweisprachiger Katalog im Verlag Sternberg Press.

 

Der ars viva-Preis wird jährlich an junge, in Deutschland lebende Künstler vergeben, deren Arbeiten sich durch hohe künstlerische Qualität mit richtungsweisenden Positionen auszeichnen. In diesem Jahr wählte die Jury aus 51 vorgeschlagenen Künstlern zehn Finalisten aus, die ihre Arbeiten in ihren Ateliers und den KW Institute for Contemporary Art in Berlin präsentierten. 

 

Jan Paul Evers arbeitet mit analogen Produktions- und Bearbeitungsprozessen der Fotografie. Aus bestehendem und selbst fotografiertem Material entstehen mithilfe verschiedener Entwicklungstechniken neue Arbeiten. Zentrale Bezugspunkte in Leon Kahanes Videoarbeiten, Fotografien und Installationen sind Themen wie Migration und Identität und die Auseinandersetzung mit Mehr- und Minderheiten in einer globalisierten Gesellschaft. Die Videoarbeiten und Skulpturen von Jumana Manna thematisieren sozialpolitische Fragestellungen, Machstrukturen sowie die Konstruktion von Identität.

 

Der Jury unter dem Vorsitz von Ulrich Sauerwein gehörten neben Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises sowie Mathilda Legemah und Franziska Rieger (Kulturkreis der deutschen Wirtschaft) in diesem Jahr die Kuratoren Dr. Annegret Laabs (Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg), Moritz Wesseler (Kölnischer Kunstverein) und Zita Cobb (Shorefast Foundation) an. Als Fachberater war Nicolaus Schafhausen (Kunsthalle Wien) Mitglied der Jury.

 

Die Ausstellung der Preisträger im Kunstmuseum Magdeburg wird am 8. Oktober 2016 eröffnet und bis 29. Januar 2017 gezeigt.

 

Quelle/ausführlichere Informationen zu den ausgezeichneten Künstlern: www.kulturkreis.eu