Logo Kunst Museum Magdeburg

 

 

     Salon der Großen Pläne
     TOTALTHEATER: Auf der Bühne ist alles möglich?
     Die Bühne als Schaulabor der Moderne

am 23. Juli 2016, ab 14.00 Uhr in der Ausstellung XANTI SCHAWINSKY 

 

14.00 – 15.00 Uhr

Kuratorenführung in der Ausstellung XANTI SCHAWINSKY Vom Bauhaus in die Welt mit Dr. Annegret Laabs Leiterin Kunstmuseum Magdeburg

 

15.00 – 17.00 Uhr

Salongespräch über die Bühne als Ort und Medium eines darstellenden Entwerfens von den Experimenten der 1920er und 30er Jahre bis heute

 

Gäste:

Dr. Gabriele Knapstein Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Ausstellungsleiterin Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin

Torsten Blume Kurator des Projekts Große Pläne und wissenschaftlicher Mitarbeiter Stiftung Bauhaus Dessau

raumlaborberlin Ausstellungsdesigner, Berlin

Matthias Schiffner (Moderation) Dramaturg, Leipzig

 

 

Eintritt: 5 €, ermäßigt 2 € (regulärer Ausstellungseintritt)

Anmeldung: kunstvermittlung@kunstmuseum-magdeburg.de

 

Im Rahmen von „Große Pläne! Die Angewandte Moderne in Sachsen-Anhalt 1919–1933“ der Stiftung Bauhaus Dessau im Verbund mit Ausstellungen in Dessau, Halle, Magdeburg, Merseburg, Leuna, Elbingerode und Quedlinburg.

grosse-plaene.de

 

 

    Ferien im Kunstmuseum

18. bis 29. Juli 2016

 

Los geht es am Montag und Dienstag, 18. und 19. Juli, jeweils von 9 bis 13 Uhr mit einem Fotoworkshop zur Ausstellung XANTI SCHAWINSKY Vom Bauhaus in die Welt mit der Hallenser Künstlerin Yvonne Most.  

Ein Selfie ist schnell gemacht. Im Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen fängt damit die Aufgabe jedoch erst an. Mit eigenen Ideen, viel Kreativität und verschiedenen Materialien soll das Selbstporträt zu einer Selbst-Collage werden. Inspirationen dafür bietet die Ausstellung von Xanti Schawinsky, dessen Fotografien ein „neues Sehen“ zum Ziel hatten.

Eingeladen sind Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren. Die Teilnahme ist kostenfrei, gefördert wird der Workshop von Lotto Sachsen-Anhalt. Anmeldung unter: 0391.5650 217

 

 

Vom 20. bis 22. Juli, jeweils um 10 Uhr, heißt das Motto für Kinder ab 6 Jahren "So ein Theater!":
Xanti Schawinsky war als Künstler unglaublich vielseitig. Zu seinen wichtigsten Arbeitsgebieten gehörte das Theater. Wir wollen deshalb Mini-Theater bauen und uns dazu Figuren, Requisiten, Szenerien und Geschichten überlegen sowie gestalten. Vielleicht können dabei auch Motive aus der Ausstellung eine wichtige Rolle spielen. 

 

Ganz verschiedene Themen füllen die zweite Woche des Ferienangebots im Kunstmuseum:

 

Montag, 25.7., 10.00 Uhr: Zu Gast im Sonnenatelier

Mit der Staffelei unterwegs rund um das Museum.


Dienstag, 26.7., 10 Uhr: Ein Fall für die Museumsdetektive

Diesmal gilt es nicht, Verbrecher zu finden, sondern Kunstwerke, die sich ‚versteckt‘ haben.  

 

Mittwoch, 27.7., 10 Uhr: Blumenalarm

Die Blumen im Hof des Museums bekommen heute ungewöhnliche Nachbarinnen. 

Donnerstag, 28.7., 10 Uhr: Familie Kunterbunt und die Farben
Was die farbverrückte Familie bei ihrem Picknick erlebt, gibt es in einer kurzen Geschichte zu erfahren. Dazu lassen sich Bilder gestalten oder ausmalen. 

Freitag, 29.7., 10 Uhr: Skulpturenpark-Rallye

Die Kunstwerke im Skulpturenpark sind sehr unterschiedlich. Bei der Tour durch den Park lernt man einige von ihnen genauer kennen und kann am Schluss ein Kunst-Scout werden.

 

Treffpunkt ist jeweils zur angegebenen Zeit an der Museumskasse.

Die Angebote sind kostenfrei und werden unterstützt von der AG Dialog der Generationen.

 

Wir wünschen schöne Ferien im Kunstmuseum Magdeburg!

 

Infos auch unter kunstvermittlung

grosse-plaene.de

 

 

 

 

 

    ars viva 2017

In diesem Jahr geht der ars viva-Preis für Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft an Jan Paul Evers (*1982), Leon Kahane (*1985) und Jumana Manna (*1987). Der Preis ist mit zwei Ausstellungen im Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg und dem Kölnischen Kunstverein sowie einer Künstlerresidenz auf Fogo Island (Kanada) verbunden. Die Künstler erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 5.000 Euro, darüber hinaus erscheint eine Künstleredition und ein zweisprachiger Katalog im Verlag Sternberg Press.

 

Der ars viva-Preis wird jährlich an junge, in Deutschland lebende Künstler vergeben, deren Arbeiten sich durch hohe künstlerische Qualität mit richtungsweisenden Positionen auszeichnen. In diesem Jahr wählte die Jury aus 51 vorgeschlagenen Künstlern zehn Finalisten aus, die ihre Arbeiten in ihren Ateliers und den KW Institute for Contemporary Art in Berlin präsentierten. 

 

Jan Paul Evers arbeitet mit analogen Produktions- und Bearbeitungsprozessen der Fotografie. Aus bestehendem und selbst fotografiertem Material entstehen mithilfe verschiedener Entwicklungstechniken neue Arbeiten. Zentrale Bezugspunkte in Leon Kahanes Videoarbeiten, Fotografien und Installationen sind Themen wie Migration und Identität und die Auseinandersetzung mit Mehr- und Minderheiten in einer globalisierten Gesellschaft. Die Videoarbeiten und Skulpturen von Jumana Manna thematisieren sozialpolitische Fragestellungen, Machstrukturen sowie die Konstruktion von Identität.

 

Der Jury unter dem Vorsitz von Ulrich Sauerwein gehörten neben Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises sowie Mathilda Legemah und Franziska Rieger (Kulturkreis der deutschen Wirtschaft) in diesem Jahr die Kuratoren Dr. Annegret Laabs (Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg), Moritz Wesseler (Kölnischer Kunstverein) und Zita Cobb (Shorefast Foundation) an. Als Fachberater war Nicolaus Schafhausen (Kunsthalle Wien) Mitglied der Jury.

 

Die Ausstellung der Preisträger im Kunstmuseum Magdeburg wird am 8. Oktober 2016 eröffnet und bis 29. Januar 2017 gezeigt.

 

Quelle/ausführlichere Informationen zu den ausgezeichneten Künstlern: www.kulturkreis.eu