Logo Kunst Museum Magdeburg

 

      Magdeburger Kulturnacht am 24. Sept. 2016

 

Am 24. September 2016 startet die 3. Magdeburger Kulturnacht um 18.00 Uhr passend zum diesjährigen Motto Freischwimmen mit einer Eröffnung im Carl-Miller-Bad. Anschließend können fünf verschiedene Inseln mit vielfältigem Programm "angeschwommen" werden: Insel Neustadt, Insel City Nord, Insel Sudenburg, Insel Buckau und die Insel Alstadt, zu der auch das Kunstmuseum zählt.


Hier sind von 18.00 bis 24.00 Uhr alle Ausstellungen geöffnet: XANTI SCHAWINSKY Vom Bauhaus in die Welt, WIELAND KRAUSEs Videoinstallation windows_01/_02/_03 aus dem Projekt TRANSIT_TOKYO 2008/10, sowie die Sammlungspräsentationen Zeitgenössische Kunst und Historische Skulptur.

 

Zudem lockt ein vielfältiges Filmprogramm:

ab 19.00 Uhr Faust Sonnengesang (2012), ein Filmgedicht von Stadtschreiber Werner Fritsch

preisgekrönte Filme der 62. Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen

 

Still aus: Werner Fritsch, Faust Sonnengesang, Filmgedicht, 2012

 

Zwischen 19.00 Uhr und 22.00 Uhr besteht außerdem die Möglichkeit, an verschiedenen Führungen teilzunehmen. Das Museumscafé tART bleibt bis 23.00 Uhr geöffnet.

 

Ab 0.00 Uhr lädt das AMO noch zur Abschlussveranstaltung für diese besondere Nacht.

 

Karten in Form von Eintrittsbändchen sind im Vorverkauf zum Preis von 10 Euro auch im Kunstmuseum erhältlich.

 

Mehr Infos unter www.kulturnacht-magdeburg.de

 

Einfach freischwimmen und eintauchen in eine ganze Nacht voller Kultur!

 

 

    ars viva 2017

In diesem Jahr geht der ars viva-Preis für Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft an Jan Paul Evers (*1982), Leon Kahane (*1985) und Jumana Manna (*1987). Der Preis ist mit zwei Ausstellungen im Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen Magdeburg und dem Kölnischen Kunstverein sowie einer Künstlerresidenz auf Fogo Island (Kanada) verbunden. Die Künstler erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 5.000 Euro, darüber hinaus erscheint eine Künstleredition und ein zweisprachiger Katalog im Verlag Sternberg Press.

 

Der ars viva-Preis wird jährlich an junge, in Deutschland lebende Künstler vergeben, deren Arbeiten sich durch hohe künstlerische Qualität mit richtungsweisenden Positionen auszeichnen. In diesem Jahr wählte die Jury aus 51 vorgeschlagenen Künstlern zehn Finalisten aus, die ihre Arbeiten in ihren Ateliers und den KW Institute for Contemporary Art in Berlin präsentierten. 

 

Jan Paul Evers arbeitet mit analogen Produktions- und Bearbeitungsprozessen der Fotografie. Aus bestehendem und selbst fotografiertem Material entstehen mithilfe verschiedener Entwicklungstechniken neue Arbeiten. Zentrale Bezugspunkte in Leon Kahanes Videoarbeiten, Fotografien und Installationen sind Themen wie Migration und Identität und die Auseinandersetzung mit Mehr- und Minderheiten in einer globalisierten Gesellschaft. Die Videoarbeiten und Skulpturen von Jumana Manna thematisieren sozialpolitische Fragestellungen, Machstrukturen sowie die Konstruktion von Identität.

 

Der Jury unter dem Vorsitz von Ulrich Sauerwein gehörten neben Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises sowie Mathilda Legemah und Franziska Rieger (Kulturkreis der deutschen Wirtschaft) in diesem Jahr die Kuratoren Dr. Annegret Laabs (Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg), Moritz Wesseler (Kölnischer Kunstverein) und Zita Cobb (Shorefast Foundation) an. Als Fachberater war Nicolaus Schafhausen (Kunsthalle Wien) Mitglied der Jury.

 

Die Ausstellung der Preisträger im Kunstmuseum Magdeburg wird am 8. Oktober 2016 eröffnet und bis 29. Januar 2017 gezeigt.

 

Quelle/ausführlichere Informationen zu den ausgezeichneten Künstlern: www.kulturkreis.eu